Maennerwissen

Welcher Server für ein kleines Unternehmen?

Als Einzelperson müssen Sie sich keinen Gedanken über einen Server machen, doch als Unternehmen sieht es direkt anders aus. Ab einer Personenzahl von zwei sollte ein Server angelegt werden, denn er hat die einfache Aufgabe, die verschiedenen Firmendaten zu speichern und allen Mitarbeitern zugänglich zu machen. Das heißt, Ihre Daten werden nicht nur auf Ihrem PC gespeichert, sondern auf den Server, der von allen genutzt werden kann. Die Frage ist, ob Sie sich für einen herkömmlichen Server oder NAS entscheiden sollen.

 

Was bietet ein klassischer Server?

Es gibt heute viele unterschiedliche Servertypen, aus denen Sie auswählen können. Natürlich kommt es darauf an, welche Ansprüche Sie an den Server stellen und welches Unternehmen Sie leiten. Zum Beispiel bietet ein DNS-Server die Verknüpfung von IP-Adressen mit Domainnamen. Der DHCP-Server weist den einzelnen Geräten, welche sich im Netzwerk befinden, eigene IP-Adressen zu. Dennoch ist die Hauptaufgabe des Servers immer gleich, denn er dient der Verwaltung von Ressourcen innerhalb des Netzwerks. Sie erhalten nun diverse Tools zur Speicherung, gemeinsamen Nutzung und der Zusammenarbeit von Dateien. Außerdem können Sie benutzer- oder gerätespezifische Berechtigungen erteilen. Natürlich sind die Möglichkeiten noch vielfältiger.

 

NAS – Was ist das?

Als Alternative zum klassischen Server gibt es NAS. NAS steht für „Network Attached Storage“ und beschreibt bereits, um was es sich handelt. Es ist also ein Gerät, welches speziell dafür entwickelt wurde, Daten zu speichern und jene anschließend leicht zugänglich zu machen. Im Grunde arbeitet NAS dabei wie ein Server, doch es gibt auch einige Unterschiede. In erster Linie erhalten Sie mehr Grundeinstellungen, jedoch reduzieren sich die möglichen Anpassungen. Zugleich benötigen Sie eine Software vom NAS-Hersteller, denn NAS ist nicht mit irgendwelchen Drittanbietern kompatibel. 

 

Die bessere Lösung

Wir können Ihnen nicht sagen für welche Variante Sie sich entscheiden sollen. Beide Seiten haben ihre Vor- und Nachteile, weshalb es komplett auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse ankommt. Zum Beispiel ist der klassische Server deutlich benutzerfreundlicher und bietet mehr Leistungen, doch NAS durch wenige Wartung und Konfiguration. Deshalb ist NAS vor allem für Unternehmen gut, welche keine eigene IT-Abteilung besitzen. Aber auch kostentechnisch gibt es Unterschiede, denn in der Regel kostet ein klassischer Server mehr als NAS.