SUP Yoga Mythen

Wir haben es alle schon gehört. Die Ängste, die Zweifel und die Bedenken die Menschen haben, wenn Sie nur an SUP Yoga denken. Genaugenommen aber, sind die meisten Befürchtungen nur eine Einbildung. Auch Sie können SUP Yoga praktizieren. Kein Meister ist vom Himmel gefallen, aber mit ein bisschen Praxis werden Sie schnell besser werden. Im Folgenden finden Sie die 5 häufigsten SUP Yoga Zweifel und warum Sie noch heute damit beginnen sollten!

1 Ich habe keine gute Balance Es kann schon sein, dass Sie nicht die beste Balance in der Welt haben. Aber, wer hat die schon? Auch fortgeschrittene Yogis haben Tage, an denen es mit der Balance nicht ganz so klappt! Mein bester Rat? Holen Sie sich ein Brett und versuchen Sie es einfach. Am besten Sie fangen auf den Knien oder auch nur im Sitzen an. Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf über das Aufstehen. Wenn Sie dazu bereit sind, werden Sie das ganz von selber tun.

Während alle Paddel-Boards unterschiedlich sind, die aufblasbare Paddel-Boards sind für SUP Yoga die besten. Gönnen Sie sich die Zeit, Ihr Stand Up Paddle Board kennenzulernen und wie es sich anfühlt, wenn es sich unter Ihnen bewegt. Die Länge und Breite Ihres SUP ist entscheidend, wie stabil Ihr Board ist. Lassen Sie sich mit allem Zeit. Je langsamer und aufmerksamer Sie sich bewegen, desto glücklicher und ausgeglichener fühlen Sie sich am Ende. Das ist ein Versprechen!

2 Ich will nicht ins Wasser fallen Wirklich? Sie nehmen an einem Wassersport teil und haben Angst ins Wasser zu fallen? Vergessen Sie diese Sorge. Gehen Sie ins Wasser bevor Sie mit der SUP Praxis beginnen. Werden Sie nass, schwimmen Sie ruhig eine Runde. Ins Wasser fallen macht Spaß. Lassen Sie mich das wiederholen: Ins Wasser fallen macht Spaß!

3 Ich möchte mich im Badeanzug nicht ungeschickt anstellen Der Gedanke daran, im Badeanzug zu sein, mit dem Po in der Höhe klingt erschreckend. Ich verstehe das. Aus diesem Grund empfehle ich immer eine wasserdichte Trainingskleidung zu tragen, an Stelle des Polka-Tupfen Bikinis.

Gute Oberteile:

  • Sport-BHs
  • Halter Stil Badeanzug
  • Tanker oder T-shirts

Gute Unterteile:

  • Shorts mit eingebautem in Liner
  • Spandex Shorts
  • Capri-Leggings

4 Ich habe noch nie zuvor Yoga betrieben Alles ist irgendwann das erste Mal. Sie wissen, wie man den Körper bewegt? Sie wissen wie man atmet? Dann können Sie auch Yoga üben. Wahrscheinlich sind Sie auch nicht der einzige Neuling in der Klasse. Informieren Sie Ihren Lehrer, damit er weiß, dass Yoga für Sie neu ist. Machen Sie sich keine Gedanken über all die anderen Yogis in der Klasse und konzentrieren Sie sich auf sich selbst. Allerdings, versichern Sie sich, dass Sie eine Beginner freundliche Klasse finden.

5 Ich bin noch nie auf einem Paddel Board gestanden Muss ich es noch einmal wiederholen? Alles ist irgendwann das erste Mal. Es gibt einfach keinen besseren Ort, als eine SUP Yoga-Klasse um Ihre erste Paddle Board-Erfahrungen zu machen. Lassen Sie das Ihrem Lehrer so zeitig wie möglich wissen, damit er für Sie einen speziellen Plan erstellen und sich auch die nötige Zeit nehmen kann. Beginnen Sie immer mit einer sitzenden Pose oder auf den Knien. Der Lehrer wird Ihnen zeigen, wie Sie am besten aufstehen und er wird auch wissen lassen, wann die Zeit ist, aufzustehen.

Nun haben Sie keine Ausreden mehr und müssen auch keine Angst mehr haben. Auch Sie können es lernen, das garantiere ich Ihnen. Sie werden es mit Sicherheit nicht bereuen, im heurigen Sommer mit einem SUP Yoga Brett unterwegs zu sein.

Besuchen Sie die Website für weitere Informationen: SUP Yoga Mythen

SUP Tipps für Anfänger

Also, du hast ein Stand Up Paddle Board Fanatiker. Ihre erste Fahrt ist eine gehegte, aber ferne Erinnerung, Sie kennen Wildwasser (und wie Sie es durchstehen), Sie sind aufgerüstet und sehnen sich ständig nach mehr. Es ist Zeit, dein Paddlesurfing auf die nächste Stufe zu bringen, aber um dorthin zu gelangen, musst du deine Komfortzone erweitern. Erhöhen Sie Ihr Spiel auf dem Ozean mit diesen schlüsselfertigen Tipps.

Prognose
Es gibt einen Grund, warum jeder gute Surfer, den Sie kennen, die Sieben-Tage-Surfaussage rezitieren kann. Der Surfbericht ist dein Ratgeber, um bessere Wellen zu bekommen und damit besser zu fahren. Die Wissenschaft der Wellen ist kompliziert, aber Orte wie Surfline und Magicseaweed sind großartige Orte, um zu beginnen. Sie bieten kostenlose, leicht verständliche Tagesberichte und -vorhersagen sowie Live-Webcams für die beliebtesten Pausen. Wenn Sie diese regelmäßig überprüfen, verbessern Sie Ihre Scoring-Chancen und steigern gleichzeitig Ihr Verständnis des Ozeans, ein Prozess, der so viel Spaß macht wie endlos.

Benutze dieses Paddel
Ein großer Vorteil beim SUP-Surfen über das traditionelle Surfen ist die Fähigkeit, dein Paddel einzusetzen. Nicht nur beim Wellenreiten, sondern auch beim Fahren. Sehen Sie sich ein paar Videos auf SUPthemag.com an und Sie werden sehen, wie die besten Paddel-Surfer bei jedem Manöver die Seiten mit ihren Paddeln bepflanzen oder übertragen. Wenn Sie diese Techniken korrekt anwenden, wird Ihr Körper in die Lage versetzt, Dinge auf einer Welle zu tun, von der Sie nie dachten, dass Sie sie selbst tun würden.

Fallen, fallen, fallen
“Wenn du nicht fällst, versuchst du nicht genug.” Worte, mit denen jeder SUP-Surfer leben sollte. Unter Wasser komfortabler zu werden, macht es uns noch komfortabler und das Erlernen, sich im Meer zu entspannen, ist ein wichtiger Aspekt deiner SUP-Surfkarriere. Behalten Sie die Sicherheit und die Nähe zu anderen Surfern im Hinterkopf, aber scheuen Sie sich nicht, sie auszulöschen, besonders wenn Sie etwas Neues ausprobieren. Es gibt keinen besseren Weg zu lernen als Trial and Error.

Probiere verschiedene Boards aus
Sie haben ein (aufblasbar) Stand Up Paddle Board gefunden, das Sie lieben und Sie gehen aus und kaufst sie. Sie verbessern sich ständig, fallen weniger und spüren den Rhythmus Ihres neuen Schlittens. Dann tauschen Sie mit ihrem Kumpel. Um das SUP-Surfen wirklich zu verbessern, musst du es bequem machen, es zu ändern. Volumen, Länge, Rocker, Concave und Fin Setup sind alle Variablen, mit denen man spielen kann, und verschiedene Formen funktionieren besser unter verschiedenen Bedingungen. Außerdem werden Sie feststellen, dass Ihre Lieblingsfahrt umso süßer ist, wenn Sie wieder dorthin kommen.

Surfe an verschiedenen Stellen
Ein bisschen wie das Surfen auf dem gleichen Board jede Sitzung, immer in der gleichen Pause Surfen ist begrenzt. Finden Sie heraus, welche Orte in der Stadt SUP-freundlich sind und drehen Sie sie durch. Im Allgemeinen funktioniert Beachbreaks gut bei Windschwellern, während Riffe und Punkte am besten für längere Perioden geeignet sind. Wenn Sie sich in allen drei Situationen wohlfühlen, wird Ihr Skillset erheblich diversifiziert. Verwenden Sie die Prognose, um Sie zu führen, und im Laufe der Zeit lernen Sie die besten Bedingungen für jede Pause kennen. Denken Sie daran, an neuen Orten besonders freundlich und zuvorkommend zu sein. Verbündete in verschiedenen Aufstellungen in der Stadt zu haben, hilft immer bei der Wellenzählung.

Besuchen Sie die Website für weitere Informationen: SUP Tipps für Anfänger