Maennerwissen

Reifenwechsel und die Lagerung von Autoreifen

Wir kennen alle diese Regel: Um den besten Zeitpunkt herauszufinden, wann man seine Reifen wechseln muss, gilt es die sogenannte O-Regel zu beachten. Diese Regel besagt, dass man von Oktober bis Ostern mit Winterreifen fahren sollte und eben die restliche Zeit mit Sommerreifen.

Auch wenn diese Regel in vielen Jahren stimmt, so sollte man trotzdem aufpassen. Die Sommerreifen sollten wirklich nur dann aufgezogen werden, wenn es definitiv keinen Frost mehr gibt und kein Schnee mehr zu befürchten ist.

Hat man wenig handwerkliches Geschick, so sollte man unbedingt eine KFZ-Werkstatt für den Reifenwechsel beauftragen. In den meisten Fällen bieten Werkstätten auch eine Reifenlagerung an. Zudem kann man direkt in der Werkstatt auch eine Auswuchtung der Reifen und oder eine Reifenwäsche in Anspruch nehmen. Die Kosten für den Wechsel und die Lagerung der Reifen für ein Jahr sollten ungefähr 50-60 CHF betragen.

Möchten Sie Ihre Reifen zu Hause lagern, so müssen Sie folgende Dinge beachten, damit die Pneus keinen Schaden nehmen: Die Reifen sollten möglichst trocken und dauerhaft kühl gelagert werden. Durch Sonnenlicht, bzw. durch die UV-Strahlung kann das Reifengummi schaden nehmen. Die Reifen dürfen ebenso nicht mit Benzin oder Öl in Berührung kommen.

Maennerwissen

So lang leben Reifen

Viele Gedanken über Ihre Reifen machen Sie sich mit Sicherheit nicht. Meist ist es so, dass Sie erst über einen Austausch nachdenken, wenn es schon viel zu spät ist. Prüfen Sie Ihre Reifen nämlich nicht regelmäßig, kann das sogar lebensgefährlich sein. Immerhin sorgen die Reifen nicht nur dafür, dass Sie von A nach B fahren können, sondern zugleich ermöglichen diese einen guten Halt auf der Straße. Können sie das nicht mehr, ist der Unfall schon beinah vorprogrammiert. Wir zeigen Ihnen, wann Sie die Reifen austauschen müssen.

 

Das Reifenalter ermitteln

Wie alt sind Ihre Reifen? Wissen Sie nicht mehr, wann Sie jene gekauft haben, schauen Sie sich die Reifen ganz genau an. Sie erkennen ein DOT-Symbol und dahinter ist das Herstellungsdatum abzulesen. Allerdings nicht direkt dahinter, denn nach dem Icon folgt erst einmal eine alphanumerische Zeichenkette, welche den Fabrikcode darstellt. Erst danach können Sie das Produktionsdatum ablesen. Es ist durch eine zusätzliche Prägung gekennzeichnet. Außerdem sollten Sie darauf achten, ob Sie ein dreistelliges Label sehen. Das weist darauf hin, dass der Reifen vor dem Jahr 2000 hergestellt wurde und die Sicherheit somit nicht mehr gewährleistet werden kann.

 

Die Lebensdauer von Reifen

Erwähnt werden muss, dass nicht alle Reifen gleich alt werden können. Es kommt auf viele individuelle Faktoren an, wie lang Ihr Autoreifen im Einsatz sein sollten. Zum Beispiel der technische Zustand oder auch die Verwendung. Aus diesem Grund kann keine genaue Zahl genannt werden. Viele Gesetzbücher schreiben aber vor, dass Sie mit keinem Reifen fahren dürfen, welcher älter als zehn Jahre ist. Das ist beispielsweise in Polen der Fall. Ansonsten überprüfen Sie einfach die Qualität des Reifens, ob jener noch im Einsatz sein sollte. Achten Sie zunächst auf Verformungen und den allgemeinen Verschleiß. Je weniger vom Profil zu sehen ist, desto dringender sollten Sie zum Reifenservice fahren. Alte Gummireifen verringern aber auch den Fahrkomfort, denn mit der Zeit werden diese immer härter. Zugleich führt ein abgenutztes Profil zu einem verlängerten Bremsweg. Stellen Sie also irgendwelche Probleme fest, prüfen Sie die Profiltiefe. Jene sollte nicht weniger als 1,6 Millimeter betragen. Ansonsten ist ein Austausch ein Muss, um Ihre Sicherheit zu wahren.