Wie springe ich so sicher wie möglich auf mein Trampolin?

Jeder, der einen Garten hat, besitzt meistens dazu ein Trampolin. Warum auch nicht? Das Herumspringen macht für Kleine sowohl für Große Spaß. Doch immer schleicht jemanden den Gedanken über die Gefahren beim Trampolinspringen hinein. Damit ihr das ab heute vermeiden könnt, stellen wir euch vor, wie ihr am sichersten auf euren Trampolinen springen könnt.

Qualität steht für Sicherheit

Ein großer Fehler geschieht meistens nicht beim Springen auf dem Trampolin, sondern schon während des Kaufes! Günstige Trampolins mögen zwar verlockend sein, jedoch wird dadurch die Qualität der Materialien und Verbauung vernachlässigt. Mit anderen Worten: Lieber etwas tiefer in die Tasche greifen, um sich einen Arztbesuch zu sparen.

Sorgfältigkeit beim Aufbau

Nachdem Kauf eines Trampolins möchte man dies natürlich so schnell aufbauen wie möglich, um mit dem Springen zu beginnen. Doch dadurch können viele Flüchtigkeitsfehler entstehen, welche zu einer großen Gefahr beim Springen werden. Darum sollte das Trampolin sorgfältig und nach der dazugehörigen Anleitung aufgebaut werden. Danach sollte noch abgecheckt werden, ob die Federn für das Trampolin richtig eingehakt sind, bevor man das Trampolin vorsichtig nach der Sicherheit testet. Das Sicherheitsnetz zu befestigen darf nicht vergessen werden!

Richtiges Springen beugt Verletzungen vor

Das Springen auf dem Trampolin macht zuerst viel Spaß, doch kann gleichzeitig zu einer schmerzhaften Angelegenheit werden. Bevor man mit dem Springen wie auch Tricks so richtig loslegt, sollte davor eine kurze Aufwärmphase wie bei jeder anderen Sportart stattfinden. Mit vorsichtigem Springen stellt sich der Körper ebenfalls auf die anderen Bedingungen auf dem Trampolin als auf dem Boden um. Wichtig ist ebenfalls, auf die Federn des Trampolins zu achten. Beim darauf Springen der Metallfedern können starke Fußverletzungen entstehen. Vor allem im Sommer sollte Rücksicht auf die Federn genommen werden, da diese durch die Sonne erhitzt werden. Dadurch können leichte Verbrennungen entstehen. Deshalb ist es wichtig, immer in der Mitte zu springen.

Nur auf freier Fläche springen

Auch wenn es Spaß macht, mit mehreren Personen oder Objekten wie Bälle zu springen, so könnte dies schmerzhaft enden. Auf dem Trampolin ist es immer schwer, Rücksicht auf andere zu nehmen, darum sollte zur Sicherheit immer nur eine Person springen. Falls Blätter auf dem Trampolin liegen, sollten diese beseitigt werden, da auf diese leicht auszurutschen ist. Falls es regnet oder es geregnet hat, heißt es eindeutig Rutschgefahr. Das Trampolin sollte während der Nässe nicht betretet werden oder um es vor Nässe zu schützen, eine Abdeckhülle angebracht werden. Kleine Kinder nur mit Aufsichtsperson Kleine Kinder lieben es, auf Trampolins herum zu springen. Dies sollte jedoch nur mit Aufsicht einer erwachsenen Person geschehen, da das Kind die Gefahren noch nicht kennt und sich daher schnell eine Verletzung zuziehen. Kleinkinder sollten am Besten gar nicht auf das Trampolin gelangen, damit sich auch unerkannte Verletzungen vermeiden lassen.

Tricks nur für Profis

Auf einem Trampolin springt man nicht nur herum, sondern macht auch gerne mal einen Salto. Doch Unerfahrene wie Kindern könnten falsch auf landen und sich beispielsweise das Genick brechen. Darum sollten Tricks vorerst vermieden werden.